KulturKaffee
KulturKaffee

KulturKaffee Rautenkranz

Kleinkunstbühne

Galerie & Kultur

Hauptstr. 68

30916 Isernhagen

--------------------

Unsere Öffnungszeiten:

Montag - Donnerstag

und Sonntag

14:00-18:00 Uhr

--------------------

Freitag und Samstag

haben wir für ihre Familienfeier und Veranstaltungen

reserviert.

--------------------

Unser Genießer-

frühstück bieten wir jeden Sonntag und in der Woche von 10-13 uhr nach Voranmeldung an

--------------------

Reservierungen

und Kartenwünsche

nehmen wir gerne unter :

05139

978 90 50 /

0172 4341092

entgegen.

Nutzen Sie unser

Kontakt-

formular

oder schreiben sie eine mail

info@

rautenkranz-kultur.de

-------------------

 

 

     VERANSTALTUNGEN

                  2018

 

Ab sofort sind alle Veranstaltungen buchbar. Reserviereungen nehmen wir gerne unter

05139 978 90 50 / 0172 434 10 92

oder unter

info@rautenkranz-kultur.de

entgegen.

Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne Ihre Karten oder Ihren Gutschein zu.

------------------------------------------------------------

Januar 2018

Sonntag 21.Januar 2018

 

17.00 Uhr Vernissage

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Affenkönig

Jörg Immendorff

Der komplette Zyklus Affenkönig Xiu Pei

 

Der kunstverein burgwedel-isernhagen zeigt erstmalig in der Region Hannover den kompletten druckgrafischen Zyklus mit 33 original Siebdrucken aus Jahr 2002 von Jörg Immendorff.

 

Der Affe ist eines der vielschichtigsten Tiersymbole und stellt mal die teuflische, mal die göttliche Signatur des Künstlers dar. Der Affe ist Maske des Ideals künstlerischer Genialität und gleichzeitig Sinnbild animalischer Triebhaftigkeit, ist Symbol des genialen Dilettanten, des ironischen Spötters und Nachäffers der Schöpfung gleichermaßen. Der Mensch als Künstler ist nichts weiter als der nachahmende Affe der göttlichen Schöpfung.

 

Für mich war und ist der Affe einfach ein zweites Ich. Symbol für Ambivalenz der Künstlerexistenz, der Überzeugung und Selbstzweifel. Er ist albern und weise und steht für Gegensätze. Der Affe erscheint auf meinem Rücken sitzend, und vor mir ist das Bild, das ich male, das er angreift und dann etwas anderes malt oder mich bemalt.“

                                                             (Jörg Immendorff, 1992)

 

Jörg Immendorff
*  1945 Bleckede bei Lüneburg
† 2007 Düsseldorf


Jörg Immendorff wird am 14.6.1945 Bleckede bei Lüneburg geboren. Er beginnt 1963 an der Düsseldorfer Kunstakademie Bühnenkunst bei Theo Otto zu studieren. Nach drei Semestern wechselt er dann jedoch 1964 in die Kunst-Klasse zu Joseph Beuys. 1968-1980 gibt er als Hauptschullehrer Kunstunterricht. Daneben ist Jörg Immendorff künstlerisch tätig, er initiiert mehrere künstlerische, vor allem aber künstlerisch-politische Aktionen.
1968-1970 findet die aus mehreren Einzelaktionen bestehende "Lidl"-Aktion statt, die Immendorff zusammen mit dem Künstler Chris Reinecke entwickelt. Im Herbst 1976 trifft sich Jörg Immendorff in Ost-Berlin mit A.R. Penck, sie bilden das "Kollektiv Immendorff-Penck". Der Ost- und der West-Künstler verpflichten sich gegenseitig, in ihren Bildern an der politischen Thematik festzuhalten. Am 1. Mai 1977 treffen sie sich ein zweites Mal in Ost-Berlin, in der Folge finden verschiedene gemeinsame Aktionen, Arbeiten und Ausstellungen statt. 1977 beginnt Jörg Immendorff mit der Serie von 16 großformatigen Gemälden "Café Deutschland". 1979 besucht Immendorff A.R. Penck in Dresden.
Ab etwa 1980 gilt Jörg Immendorff als einer der bedeutendsten deutschen, international anerkannten Künstler.
1981 erhält Jörg Immendorff eine Gastprofessur an der Kunsthochschule in Stockholm. 1982 lehrt er an der Akademie der bildenden Künste in Hamburg sowie in Zürich die "Klasse F+F". 1984 erhält er Lehraufträge an der Werkschule in Köln und der Akademie der Bildenden Künste in München. 1989 ist er Professor an der Städelschule in Frankfurt am Main, 1996 an der Kunstakademie Düsseldorf. 1997 hat er eine Gastprofessur an der Academy of Fine Arts in Tianjin in der Volksrepublik China.
Jörg Immendorff entwirft auch mehrere Bühnenbilder und Kostüme für Opern, so 1986 zur Aufführung "Elektra" von Richard Strauss im Bremer Stadttheater sowie 1994 zu der Oper "The rakes progress" von Igor Strawinsky für die Salzburger Festspiele.
Seit den 1970er Jahren ist Jörg Immendorff auf zahlreichen Ausstellungen vertreten. 1972 und 1982 nimmt er an der documenta in Kassel teil, 1976 an der Biennale von Venedig. 1983/84 sind seine Werke in der Wanderausstellung "Expressions: New Art from Germany" vertreten, die u.a. in New York, Philadelphia, St. Louis, Oslo und Malmö gezeigt wird. 1997 sind Jörg Immendorffs wichtigste Werke in der Berliner Ausstellung "Deutschlandbilder: Kunst aus einem geteilten Land" zu sehen. Große Einzelausstellungen finden u.a. auch in New York, St. Petersburg, Peking, Köln und Chicago statt.
Zahlreiche Ehrungen schließen sich an, so wird Immendorff unter anderem 1997 zum Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste Salzburg ernannt. 1998 erhält er den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland sowie 2006 den Goslarer Kaiserring.
Jörg Immendorff stirbt nach langer, schwerer Krankheit – während der er jedoch weiter künstlerisch tätig ist – am 28.5.2007 in Düsseldorf.

 

Eintritt frei

Ausstellungszeitraum: 21.01. - 15.03.2018

Öffnungszeiten: Mo – Do und So 14 -18 Uhr

und nach Vereinbarung

Veranstalter: kunstverein burgwedel-isernhagen

-----------------------------------------------------------------------

Freitag

26. Januar 2018 20.00 Uhr NachtKaffee

 

Die Veranstaltung ist leider ausverkauft!

 

 

Hommage an Heinz Erhardt

„Der beste Heinz Erhardt seit Heinz Erhardt“

 

Der durch Funk und Fernsehen bekannte Parodist Andreas Neumann präsentiert einen Heinz-Erhardt-Abend im NachtKaffee. In einer einzigartig gelungenen Weise lässt der Parodist den beliebten Komiker und Humoristen

wieder auferstehen, und er macht das derart gekonnt, dass die Tochter von Heinz Erhardt, Grit Berthold, anerkennend bemerkte:,, Als ich Andreas Neumann hörte, meinte ich, mein Vater lebt wieder."

 

Obwohl Heinz Erhardt jede Menge zeitloser Sketche, Geschichten

und Gedichte hinterlassen hat, mit denen sich mehrere Abende

füllen ließen, wird Andreas Neumann auf der Bühne auch andere

prominente Gäste präsentieren, denn als professioneller Parodist sollte man

mehr als eine Stimme zur Verfügung haben. Für den Parodisten besonders

ergiebige Persönlichkeiten wie Heinz Rühmann, Hans Moser,

Theo Lingen und Jürgen von Mangers Tegtmeier, leiht Neumann

seine variationsreiche Stimme, ebenso kommen Marcel Reich-Ranicki,

Inge Meysel, Ekel Alfred und andere zu Wort, meist in einer

Geschwindigkeit, das man meinen möchte, es stünden mehrere Personen

auf der Bühne.

Weitere Informationen und Videos unter www.neumannparodie.de

---------------------------------------------------------------------

Februar 2018

Donnerstag

08. Februar 2018

20.00 Uhr NachtKaffee

 

HENNING

VENSKE

Das war’s.

War’s das?

 

Die Abschiedstournee

Der kabarettistische Jahresrückblick

 

Am Akkordeon Frank Grischek

 

 

Eigentlich lohnt sich ein Rückblick nicht, meinte Venske auch schon einmal. Dass er dennoch und immer wieder antritt, die allgemeine Denkschwäche zu geißeln, ehrt den ebenso scharfsinnigen wie gewitzten Kommentator.

Henning Venske ist ein Kabarettist der alten Schule. Er liest den Mächtigen und vermeintlich Einflussreichen die Leviten. Unaufgeregt, ohne Blendwerk, aber immer noch spürbar zornig über den Irrsinn, der uns umzingelt. An diesem Abend wird der Kabarett-Großmeister das vergangene Jahr 2017 scharf analysieren und seine Beanstandungen akzentuiert und mit viel Witz auf den Punkt bringen. Aktuell und explosiv, Schlag auf Schlag – wie wir es von ihm kennen.

Venskes harte kabarettistische Attacken auf die politische und schreibende Zunft sind ebenso berühmt wie gefürchtet. Alles, was sich öffentlich regt, kreucht und fleucht, wird skeptisch begutachtet und bekommt seine verdienten Prügel. Er analysiert die aktuellen politischen Entwicklungen und die des vergangenen Jahres mit einem Scharfsinn, der manchen Journalisten beschämen müsste. Unwahrheiten, Phrasenmüll, Blender, Schwätzer, Pappnasen und Wichtigtuer, der peinliche Frohsinn und die Arglosigkeit – All dies erledigt Venske mit einem Hieb. Einer muss da sein, aufräumen, sonst ersticken wir am ideologischen Unrat. Und der große Vorteil des Kabarettisten gegenüber allen Psychotherapeuten und -analytikern: Er hat Humor; bei ihm gibt es reichlich zu lachen. Selbstbewusst und angriffslustig, das ist die Außendarstellung dieses in vielen Kämpfen gestählten Wortakrobaten mit inzwischen über 50 Jahren Bühnenerfahrung. Henning Venske spießt verbale Entgleisungen mit einer solchen Kunstfertigkeit auf, dass der geschundene Geist auflacht, der Verstand triumphiert und das Herz vor Freude und Genugtuung hüpft – Ein satirisches Vergnügen allererster kabarettistischer Schlagsahne.

Zum Luftholen zwischendurch gibt´s wieder wunderschöne Akkordeonmusik von Frank Grischek, der zudem wunderbar als stummer (Arbeitnehmer-) Widerpart miteinbezogen wird.

 

„Fernab von Rückblicken sinnentleerter TV‐Shows, weichgespülten Radio‐Programmen und pseudo‐intellektueller Comedians lässt er seinen pointierten, spottenden, manchmal beleidigenden „Jahres‐Schauer" der vergangenen zwölf Monate aufs Publikum rieseln." (Hamburger Morgenpost)

 

„Ziemlich fies kann dieser Hamburger sein, und ‐man muss es zugeben ‐dabei ziemlich lustig."(Süddeutsche Zeitung)

 

"Vordergründige Comedybrüller sind in seinen Programmen seltene Ausnahmen, stattdessen setzt er sich lieber ruhig mit einem Thema auseinander, um im richtigen Moment dann doch heftig zuzubeißen.(HAZ)

 

Henning Venske

 

Geb. 3.4.39 in Stettin

Studium Germanistik, Geschichte, Theaterwissenschaft in Münster und Köln – abgebrochen zugunsten einer Schauspiel-Ausbildung an der Max-Reinhardt-Schule Berlin und bei Käthe Braun.

1961-1967 Erstes Bühnenengagement 1961, Theater am Kurfürstendamm in Berlin, anschließend im Schillertheater/Schloßparktheater Berlin als Regieassistent bei Walter Henn, Kortner, Lietzau, Spier, Rennert, Schalla, Barlog, Meyen, Düggelin, Willy Schmidt, Samuel Beckett u. a.

Fernseharbeit mit Rolf Hädrich (Die Revolution entlässt ihre Kinder), Egon Monk (Preis der Freiheit), John Olden (Hafenpolizei), Peter Beauvais (Assistenz) u.a.

1967 – 1968 Thalia-Theater Hamburg (Regisseure u.a. Hans Deppe, Peter Mosbacher, Ulrich Haupt, Hans Bauer).

Ab 68 Arbeit für den Rundfunk – hauptsächlich beim NDR („5-Uhr-Club“, „Programm für Kinder“) , beim WDR („Folklorebazar“ und „Musikpassagen“), HR („Funk für Fans“), als Kommentar- und Synchron-Sprecher in zahlreichen Produktionen, außerdem diverse Hörspiele (u.a. beim SWF „Dr. Murkes gesammeltes Schweigen“), ferner Fernsehauftritte, u.a. „Musik aus Studio B“, „Sesamstraße“, „Tatort“ (1976: „Augenzeuge“), div. Kindersendungen beim ZDF und in Talkshows, dazu Theatertourneen, u.a. „Papa, Charly hat gesagt“.

In den 70er Jahren mehrere – auch juristische – Auseinandersetzungen mit den öffentl.-rechtl. Sendeanstalten, Haus- und Sendeverbote: „Er hat den Freiraum für Satire immer wieder erheblich überschritten“ (Hess. Rundf.), „…weit außerhalb des demokratischen Spektrums!“ (Nordd. Rundf.),„Deutschlands meistgefeuerter Satiriker“ (Gerd Wollschon).

Nach 1973 zunehmend journalistische Tätigkeit, vor allem bei „konkret“, aber auch in anderen Publikationsorganen („Spiegel“, „Stern“).
Veröffentlichung mehrerer Kinderbücher und Kinderschallplatten (z.B. „Als die Autos rückwärts fuhren“ – mit dem deutschen Schallplattenpreis ausgezeichnet – oder „Mäxchen oder wie ein Max entsteht“, beide im „Spectrum-Verlag“), „Das versendet sich – gesammelte Fettnäpfe“ (Satire-verlag 1979) sowie diverse Anthologien.

1980 – 1982 Jahre Zusammenarbeit mit Horst Tomayer und Martin Buchholz als Chefredakteur der Satirezeitschrift „Pardon“.
Nach deren Ende entstand die Parodie „Ich war der Märchenprinz“ (Buntbuch-Verlag 1983) unter dem Pseudonym Arne Piewitz.

1984 Theatertournee „Der gute Mensch von Sezuan“ (Rolle „Flieger“, Regie Harry Buckwitz).

In den 80er und 90er Jahren intensive Zusammenarbeit mit dem Stern-Redakteur Günter Handlögten: Es entstanden vier Bücher über Wirtschaftskriminalität:
„Dreckiger Sumpf“ (Kabel Verlag 1983)
„Feine Gesellschaft“ (Kabel Verlag 1984)
„Klüngel, Filz & Korruption“ (Zebulon-Verlag 1993)
„Wilhelms wahnsinnige Erben“ (Betzel Verlag 1996)

Von 1985 – 1993 Autor und Kabarettist bei 9 Programmen der „Münchner Lach- und Schießgesellschaft“, die alle (90 Minuten live) in der ARD gesendet wurden.Von 1993-1996 bei drei Programmen auch Regisseur der Münchner L&S-Ges.
Dazu Mitwirkung bei etlichen kabarettistischen Sendungen, z.B. „Satirefestival“ (SFB) oder „Mitternachtsspitzen“ (WDR).
In der Münchener Zeit entstanden „Die deutsche Arbeit“ (Knaur 1988) und„Der Schmutz aus dem Nest“ (Kindler 1990).

1994 Rückkehr nach Hamburg.
Fernseh-Auftritte in „Rosa Roth“ (ZDF), „Der kleine Dachschaden“ (ZDF), „Balko“ (RTL), „Scheibenwischer“.

Ab September 1996 regelmäßige Auftritte in „Alma Hoppes Lustspielhaus“ mit dem „Monatsschauer“ und dem „Jahresschauer“ (später „Das War’s! War’s das?“) So entstanden bis 2017 insgesamt 85 politisch-aktuelle Kabarettprogramme. Ab 2003 damit ausgedehnte Tourneen, meistens unter Mitwirkung des Akkordeonisten Frank Grischek.

Die Buch-Veröffentlichungen dieser Jahre waren:
„Gerhard Schröders geheimes Tagebuch“ (Piper Verlag 1997)
„Briefe aus dem Regierungslager“ (Piper Verlag 1999)
„Spätlese trocken“ (Blessing-Verlag 2006).

Von 2007 bis 2011 zwei große Tourneen zusammen mit Jochen Busse und Frank Grischek.
Die Texte von „Legende trifft Urgestein“ sowie „Inventur“ entstanden in Zusammenarbeit mit dem Autor Dietmar Jacobs.

Im März 2009 verlieh der Hamburger Senat Henning Venske die Biermann-Ratjen-Medaille als Auszeichnung für künstlerische und kulturelle Verdienste um Hamburg.
2010 erhielt er zusammen mit seinem Partner Jochen Busse den Ehrenpreis zum Deutschen Kleinkunstpreis und 2012 den Ehrenpreis des Bayerischen Kabarettpreises. Die Laudatio hielt Dieter Hildebrandt.
Einen „Preis für verschärfte Kommunikation und Satire“ erhielt er 2016 in Berlin: „Großer Bär“mit einer Laudatio von Thomas Ebermann, und 2017 überreichten ihm die Freunde des Kabaretts in Hannover den bronzenen „Ehrengaul von Niedersachen“.
Im November 2017 verlieh ihm die Stadt Herne mit einer Laudatio von Volker Pispers den „Jürgen von Manger Preis für ein Lebenswerk“.

Im WESTENDVERLAG erschienen seit 2011:
„Lallbacken – das wird man ja wohl noch sagen dürfen“,
„Es war mir ein Vergnügen“ – eine Autobiografie,
„Satire ist nur ein Affe im Hirn“ und
„Die Termiten“ – eine wahre Kriminalgeschichte.

2017: Tournee mit dem Programm „Satire – gemein, aber nicht unhöflich“.
Dezember 2017 in Alma Hoppes Lustspielhaus in Hamburg Lesung: „Hilfe, die Herdmanns kommen“.
Januar/Februar 2018 wird er dort, aber auch auf Tournee, zum letzten Mal mit seinem Jahresrückblick „Das war’s! War’s das?“ auftreten.
Bei diesen Programmen wird ihn sein langjähriger Weggefährte, der Akkordeonist Frank Grischek, begleiten, desgleichen von März bis November 2018: Dann beendet Venske mit seiner Abschieds-Tournee „Summa Summarum“ sein Tourneeleben.

Er wird aber weiterhin als Autor, Regisseur und Schauspieler arbeiten.

 

Eintritt VVK € 25,00/AK € 30,00

 

Einlass ab 18.30 mit der Möglichkeit sich kulinarisch auf den Abend einzustimmen.

 

KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstr. 68, 30916 Isernhagen

Voranmeldungen und Reservierungen unter

05139 978 90 50/0172 434 10 92 oder unter info@rautenkranz-kultur.de

-------------------------------------------------------------------

Donnerstag 22.Februar 2018

20.00 Uhr LeseZeit

 

 

 

 

 

Das vergessene Fest

Lisa Kreißler

Neuerscheinung im Hansa Verlag Berlin

 

Das KulturKaffee Rautenkranz stellt eine herausragende Neuerscheinung einer jungen Autorin aus Niedersachsen in einer Buchlesung vor.

 

Drei Freunde und eine Geschichte von Wünschen und Wirklichkeit:

Lisa Kreißlers Roman legt einen Zauber über die Welt, von der er erzählt.

Nina, Arif und Ronda sind Freunde seit der Uni. Damals glaubten sie an die Liebe, daran, dass ihre Leben sich entfalten würden wie eine Erzählung.

15 Jahre später ist Arif geschieden, Ronda allein mit ihrem Sohn, und Nina steht auf einer Lichtung im Wald – und sagt vor allen Gästen Nein zu ihrem Bräutigam. Gemeinsam verlassen die Freunde das Fest und gehen in den Wald hinein, wo sie Menschen wie aus einer anderen Wirklichkeit begegnen, die sie einbinden in ein fremdes Ritual. Und irgendwann ist Nina verschwunden. "Das vergessene Fest" ist ein Roman über Lebensträume und das Irrewerden an der Wirklichkeit, der hineinführt in eine aufs Neue verzauberte Welt.

 

Lisa Kreißler

Lisa Kreißler, 1983 in Waltringhausen bei Hannover geboren, arbeitete als Journalistin in Stockholm und Berlin und studierte u. a. am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. 2014 erschien ihr Debütroman "Blitzbirke". Sie lebt mit ihrer Familie auf einem Hof in Niedersachsen.

 

Eintritt VVK € 10,00

 

Einlass ab 18.30 mit der Möglichkeit sich kulinarisch auf den Abend einzustimmen.

 

KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstr. 68, 30916 Isernhagen

Voranmeldungen und Reservierungen erbeten unter 05139 978 90 50/

0172 434 10 92 oder unter info@rautenkranz-kultur.de

-----------------------------------------------

März 2018

01. März 2018

20 Uhr

DESIMOs

spezial Club

 

Die Mix-Show!

 

 

Die „BEST OF“ MIX-Show aus Comedy, Musik & Kabarett!

 

Erstmals in Isernhagen!

 

Seit inzwischen über 15 Jahren holt Gastgeber DESiMO spannende Spitzen-Unterhalter in die Region. Bestes Entertainment aus ganz Deutschland – und oft darüber hinaus oder auch mal aus der direkten Nachbarschaft…

Jetzt erstmals im Isernhagenhof: Eine einmalig gemixte Show mit heraus-ragenden Künstlern!

 

Der spezial Club ist eine feste Instanz in Hannover, Braunschweig und weiteren Orten in Niedersachsen. Vielleicht auch bald in Isernhagen.

 

Immer wieder anders stellt DESiMO mitreißende Programme zusammen - und führt als Gastgeber selbst charmant durch die kurzweiligen und abwechslungsreichen Abende.

Zur Isernhagen-Premiere kommen die illustren Gäste des zaubernden Entertainers aus den Bereichen Kabarett, Comedy, Musik - und garantieren mit ihren besten Nummern grandiose Unterhaltung auf einem angenehmen Niveau. Hauptsache speziell – Sie werden lachen!

https://www.spezialclub.de, https://www.desimo.de

 

Die Isernhagen-Premieren-Show zeigt, wie nah sich Comedy und Kabarett eigentlich sind:

 

Onkel Fisch, Brachial-Kabarett Die Presse nennt sie sogar „Meister des politischen Kabaretts!“, denn „Ihre schauspielerische Umsetzung dieser Themen ist einzigartig. Sie kombinieren kritische Töne mit wilden Gesten, drehen und wenden nicht nur staatstragende Aussagen, sondern auch sich selbst, bringen so viel Schwung in ihre Show, dass für die Zuschauer Aufhorchen und Auflachen eine höchst amüsante und dynamische Symbiose eingehen. […] wie wunderbar.“ (Main Echo)

Sie wurden ausgezeichnet mit dem Deutschen Kabarettpreis 2017 (Sonderpreis)
dem Stuttgarter Besen 2016 (Publikumspreis), dem Gaul von Niedersachsen 2017

http://onkelfisch.de

 

Kai Spitzl, Klavier-Kabarett „...herausragende intelligente Unterhaltung!“ (Rheinische Post). Passen Sie bloß auf, bleiben Sie immer an ihm dran und lassen Sie ihn ja nicht aus den Augen - denn wie aus dem Nichts wechselt er jederzeit plötzlich und unbemerkt mit der Leichtigkeit eines Doppelagenten die Seiten. Gerade noch über die Chinesen lustig gemacht, ist er auch schon übergelaufen ins Land des Lächelns, um nur einen Augenaufschlag später Geschäfte mit den Realos in Berlin zu machen, von denen er gleich nach Verlassen des Zimmers einige zu Fall zu bringen wird. „...Kai Spitzl sucht den feinen, aber vor allem scharfen Witz.(...) Das Publikum wurde hineingezogen, in einen Sog aus feinster Unterhaltung!“ (Westdeutsche Zeitung)

http://www.spitzl-kabarett.de

 

Markus Barth, Stand Up Comedy, findet: Lustig und schlau - das muss ja kein Widerspruch sein. Denn er denkt nun mal gerne nach. Und wenn die eigenen Freunde plötzlich Sätze sagen, die man nur von seinen Eltern kennt, im Netz das Kommentier-Tourette grassiert und sogar der eigene Hund irgendwie depressiv guckt, kann man sich schon mal fragen: „Muss das eigentlich alles so?”  Deswegen haut der Kölner ein paar lieb gewonnene Überzeugungen vom Sockel und ersetzt reihenweise Ausrufe- durch Fragezeichen. Er pflügt fröhlich durch sein und unser Leben und macht ganz schnell klar: Nichts bringt all die Welterklärer und Meinungstöter so nachhaltig aus der Fassung, wie ein gut gelaunter Zweifler.

http://www.markus-barth.de

 

Eintritt VVK € 25,00 AK € 30,00

 

Einlass ab 18.30 mit der Möglichkeit sich kulinarisch auf den Abend einzustimmen.

 

KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstr. 68, 30916 Isernhagen

Voranmeldungen und Reservierungen unter

05139 978 90 50 / 0172 434 10 92 oder unter info@rautenkranz-kultur.de

---------------------------------------------------------------------------

Donnerstag 08.März 2018 20.00 Uhr NachtKaffee

 

Knappstein

singt

Knef

 

Weltfrauentag 2018

 

 

Charlotte Knappstein Chansons

Torsten Urban, Gitarre

 

„Von nun an ging´s bergab.... Ich zieh mich an und langsam aus...“und: „Für mich soll´s rote Rosen regnen“ heißt es in der Hommage an Hildegard Knef, der „größten Sängerin ohne Stimme“ (Zitat von Ella Fitzgerald).

Wer war die Knef? Die Schauspielerin, die von Bambi bis Bundesverdienstkreuz alle Ehren der Branche erhielt? Die berechnende Femme Fatale, die sich ihre Männer passend zur Karriereleiter aussuchte? Die Lyrikerin, die brillante Liedtexte und autobiografische Bücher schrieb, die Geschichte wurden?

Gelobt wurde immer wieder ihr staubtrockener Humor und Berliner Witz: „Ich habe ein einfaches Rezept, um fit zu bleiben. Ich laufe jeden Tag Amok!“.

Die Fans blieben ihr bis zuletzt treu, die Knef bis zu ihrem Lebensende eine neugierige, dem Leben zugewandte, außergewöhnlich und großartige Künstlerin.

Charlotte Knappstein überzeugt mit Chansons und Theaterszenen als Hildegard Knef und Torsten Urban begleitet sie beseelt an der Gitarre. Es swingt und groovt, wenn das sympathische Duo mit diversen Instrumenten die zeitlosen

Songs der Knef neu interpretiert.

 

Eintritt VVK € 18,00 /AK € 20,00

 

Einlass ab 18.30 mit der Möglichkeit sich kulinarisch auf den Abend einzustimmen.

 

KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstr. 68, 30916 Isernhagen

Voranmeldungen und Reservierungen erbeten unter 05139 978 90 50/

0172 434 10 92 oder unter info@rautenkranz-kultur.de

-----------------------------------------------------------------------------------

Freitag

23.März 2018 20.00 Uhr NachtKaffee

 

Frank Suchland liest:

DIE SCHÄRFSTEN KRITIKER DER ELCHE…“
Satirische Verse aus 300 Jahren

Unter dem Titel "Die schärfsten Kritiker der Elche" hat Suchland einen wunderbaren temporeicher Parforce-Ritt durch die Literaturgeschichte konzipiert, der mit vielen witzigen Versen von ernsthaften Spaßmachern, zum Lachen oder Schmunzeln anregen soll.

Es handelt sich um Texte von Heinz Erhardt, Erich Kästner, Eugen Roth, Robert Gernhardt, Wilhelm Busch und unter anderem von Joachim Ringelnatz. Die Veranstaltung verspricht Momente voller Witz, Scherz, Unfug und Schabernack, die immer weniger Platz im hektischen Alltagsleben und vernunftbetonten Miteinander finden.

 

Eintritt VVK € 15,00 /AK € 18,00

 

Einlass ab 18.30 mit der Möglichkeit sich kulinarisch auf den Abend einzustimmen.

 

KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstr. 68, 30916 Isernhagen

Voranmeldungen und Reservierungen erbeten unter 05139 978 90 50/

0172 434 10 92 oder unter info@rautenkranz-kultur.de

-----------------------------------------------

April 2018

Sonntag 01.April 2018 & Montag 02.April 2018 jeweils 10.00 – 13.00 Uhr

 

OSTERFRÜHSTÜCK

Das Kultur-Kaffee Rautenkranz lädt zum gemütlichen Osterfrühstück mit Familie und Freunden. Es erwartet Sie ein hochwertiges Frühstücksbufett mit ausgesuchten saisonalen und regionalen Produkten in frühlingshafter Atmosphäre.

pro Person € 18,50

Kinder bis 12 Jahren € 8,50

 

Voranmeldung erbeten unter 05139 978 90 50 oder

0172 434 10 92 oder info@rautenkranz-kultur.de.

KulturKaffee Rautenkranz . Hauptstr. 68 . Isernhagen FB

-----------------------------------------------

 

Freitag

13. April 2018 20.00 Uhr NachtKaffee

 

Peter Shub

DIE SOLOSHOW

 

 

 

 

 

 

 

Lange Zeit spricht er nur durch seinen Körper. Lässt sich von einer Leine ziehen, an der kein Hund ist, hängt als Kleiderbügel in einem Mantel so krumm an der Garderobe, dass der Kopf im Mantelinnern fast verschwunden ist, verlängert seinen Arm endlos, rückt den schiefen Hals mit dem Krachen eines Plastikbechers wieder gerade, bevor er sich an einem Kamerastativ zu schaffen macht, das scheinbar laufen kann. Mit Gesten, Blicken und Zurufen fasziniert Peter Shub sein Publikum, Peter spielt nicht nur eine sondern viele Figuren, das Kamerastativ mutiert zur Geliebten, der Garderobenständer wird zur Falle, er wird geboren und er stirbt im Kerzenlicht. Gang, Blicke, Gestik, Rhythmus, Balance, Nachahmung – alles passt, alles sitzt – sparsam und punktgenau. Man hat Spaß an diesem Clown Peter Shub, der uns mit winzigsten Details vorführt, wie Freude, Missgunst oder falsche Fährten entstehen. Aber worüber lachen wir da eigentlich? Wie bei jedem guten Gag denken wir das zu Ende, was der Komiker gar nicht aussprechen muss. Und doch – er spricht, er singt, er rezitiert Gedichte, erzählt aus seinem Leben oder erzählt er einfach nur aus unserem Leben? (in D-English) Anders als viele, die Banalitäten auswalzen, spielt Peter kunstvolle Komik mit Aussparungen. Sie entsteht durch Kontraste, Missverständnisse, durch scheinbare Unfälle. Peter Shub präsentiert einen unvergesslichen Abend: Der weltberühmte Clown zeigt zwei Stunden großartigste Comedy zwischen Slapstick, Körperkomik und absurdem Humor Ein Vergnügen der besonderen Art für alle Altersgruppen.

 

Eintritt VVK € 25,00 / AK € 25

Kinder bis 15 Jahren 18,00 /AK 20,00

 

Einlass ab 18.30 mit der Möglichkeit sich kulinarisch auf den Abend einzustimmen.

 

KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstr. 68, 30916 Isernhagen

Voranmeldungen und Reservierungen unter 05139 978 90 50/

0172 434 10 92 oder unter info@rautenkranz-kultur.de

-----------------------------------------------------------------------

Montag

23. April 2018 20.00 Uhr NachtKaffee

Margarete von Schwarzkopf

Aktuelles vom Büchermarkt
 

Bereits das 7.Mal wird die bekannte Literaturexpertin Margarete von Schwarzkopf (NDR »Bücherwelt«) in ihrer unverwechselbaren Art Ihre zwanzig Lieblingsbücher des Frühjahrs vorstellen. Von Belletristik bis zum Krimi - für alle Geschmäcker wird das Richtige dabei sein.

Die Buchhandlung “Lesenest” aus Altwarmbüchen wird mit einem Büchertisch

vertreten sein.

 

Eintritt VVK € 13,00/AK € 15,00

 

Einlass ab 18.30 mit der Möglichkeit sich kulinarisch auf den Abend einzustimmen.

 

KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstr. 68, 30916 Isernhagen

Voranmeldungen und Reservierungen unter 05139 978 90 50/

0172 434 10 92 oder unter info@rautenkranz-kultur.de

-----------------------------------------------------------------------

Freitag

27. April 2018 20.00 Uhr NachtKaffee

 

 

 

 

 

Free Improvisation

Ute Völker (Akkordeon) 
Henning Pertiet (Klavier)

 

Freie Improvisation ist nicht etwas unter dem sich jeder sofort etwas konkretes vorstellen kann - soll man aber auch gar nicht...

Selbst die Musiker wissen in aller Regel nicht genau was sie machen werden. Stilistisch ist alles offen, harmonisch auch - nur wäre schön, wenn man sich gegenseitig zuhören würde und aufeinander reagieren. Und das kann in jedweder Art und Weise passieren: mal zärtlich streichelnd, mal fauchend, mal gewaltig.

Es können sich Dinge entwickeln und man fühlt sich vielleicht wie in einem Film. Nur ist hier der Soundtrack der 'Hauptact' und der Film quasi die Nebensache. Jeder hat sicher auch einen gänzlich anderen Film vor Augen.

Auch ist bei dieser Form der freien Improvisation nicht im Vordergrund schöne Melodien zu erfinden oder komplexe harmonische Werke; hier ist wesentlich das momentane Gefühl, ein KLang, vielleicht nur ein Ton oder ein Geräusch.

 

Ute Völker ist als Akkordeonistin auf freie improvisierte Musik spezialisiert.

In ihrer Musik lotet sie die Möglichkeiten ihres Instrumentes aus. Sie erschafft Klangarchitekturen, die in Raum und Zeit zerfließen und sich zu immer wieder neuen und überraschenden akustischen Formen verbinden.

Sie konzertiert regelmäßig bei internationalen Festivals für improvisierte Musik in Europa, wo sie als Solistin oder mit verschiedenen Besetzungen auftritt. Sie gab Konzerte in den USA, Kanada, Afrika, China und in Südamerika.

Ute Völker ist Mitbegründerin des Ensembles für neue und improvisierte Musik, PARTITA RADICALE, dessen Arbeit sich auf die Entwicklung eigener Improvisationszyklen, Stummfilmvertonungen, Zusammenarbeit mit Komponisten und Theaterprojekte erstreckt.

Sie ist Mitglied des WIO (Wuppertaler ImprovisationsOrchester)

Dokumentiert ist ihr Schaffen u. A. auf den CDs

„Leuchtfische“ mit Angelika Sheridan (valve records), „Anthrazit“ Akkordeonsolo (free elephant), „baggerboot“ mit Gottschalk u. Jaquemyn (henceforth records), „frutas azules“ mit Partita Radicale (free elephant), „Three Planets“ mit Russell u. Werchowski (EMANEM), „Rumania today 3“ mit Partita Radicale (Sonoton).

Ute Völker studierte Akkordeon und Tonsatz an der Musikhochschule Köln / Abteilung Wuppertal und anschließend Musikwissenschaften, Germanistik und Phonetik in Köln, Wien und Paris.

Sie absolvierte zusätzlich ein Studium für Kulturmanagement an der Technischen Universität Kaiserslautern.

Sie lebt in Wuppertal und arbeitet als Musikpädagogin an der Musikschule Bochum.

 

Henning Pertiet arbeitet seit 28 Jahren als freiberuflicher Pianist, den seit einigen Jahren die freie Improvisation 'gepackt' hat. Hier lotet er seine Möglichkeiten und Grenzen in alle erdenklichen Richtungen aus - sei es am Klavier, an der Pfeifenorgel oder auch mittels elektronischer Musik.

Pertiet gilt als ein ausdrucksstarker und hingebungsvoller Musiker, der in jeder Situation immer 100% gibt und voller Tiefe und Leidenschaft seine sehr persönliche Musik macht.

So wird dieses Konzert ein einmaliges und in der Form auch nicht wiederholbares Erlebnis an Akkordeon und Klavier.

 

Es werden nicht nur Töne verzaubert, sondern auch Zuhörer.
 

Eintritt VVK € 15,00 /AK € 18,00
 

Einlass ab 18.30 mit der Möglichkeit sich kulinarisch auf den Abend einzustimmen.

 

KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstr. 68, 30916 Isernhagen

Voranmeldungen und Reservierungen erbeten unter 05139 978 90 50/

0172 434 10 92 oder unter info@rautenkranz-kultur.de

…............................................................................................................

Mai 2018

01. Mai 2018 12 -18 Uhr

FrühlingsLust 2018
Kunsthandwerkliches für alle Sinne

-------------------------------------------------------------------

17. Mai 2018

Trio Coppo featuring Marcia Bittencourt
Latin Jazz vom Feinsten

VVK € 18 , AK € 22

-------------------------------------------------------------------

31. Mai 2018 20 Uhr

Sebatian Schnoy

mit seinem Programm

„Hauptsache Europa! Jetzt erst recht.“

Kabarett mit Geschichtsunterricht auf höchsten Niveau

VVK € 18 , AK € 22

-------------------------------------------------------------------

Juni 2018

14. Juni 2018 20 Uhr

Renate Folkers liest

aus „KEEN UTWEG“
ein plattdeutscher Krimiabend

VVK € 10 , AK € 13

-----------------------------------------------------------------------

29. Juni 2018 20 Uhr

Kultursommer Isernhagen 2018

Leipziger Pfeffermühle

mit ihrem aktuellen Programm

D saster“

Spitzen-Kabarett aus Lepzig

VVK € 20 , AK € 25

--------------------------------------------------------------------

Juli 2018

06. Juli 2018 20 Uhr

Kultursommer Isernhagen 2018

Clemens Kröger &

Michael Randsberg

präsentieren

Ganz schön frech“

Ein Liederabend mit Schauspiel, Komik, Musik und Literatur

VVK € 15,00 AK € 18,00

--------------------------------------------------------------------

13. Juli 2018 20 Uhr

Kultursommer Isernhagen 2018

Männer – Frauen - Worte

Vorsicht Satire!

Eine Lesungshow mit Robert Niemann

VVK € 10,00 AK € 13,00

--------------------------------------------------------------------

19. Juli 2018 20 Uhr

Kultursommer Isernhagen 2018

Hafennacht

Chansons mit Seegang

VVK € 15,00 AK € 18,00

---------------------------------------------------------------------

27. Juli 2018

Kultursommer Isernhagen 2018

Moritz Freiherr Knigge

Who the fuck is Knigge“

Die täglichen kleinen und größeren Katastrophen im Zwischenmenschlichen

Eintritt VVK € 18,00 AK € 22,00

---------------------------------------------------------------------

August 2018

03. August 2018 20 Uhr

Kultursommer Isernhagen 2018

GODEWIND

Die Kultband auf Sommertour

VVK € 25,00 AK € 30,00

-------------------------------------------------------------------

16. August2018

Niels von der Leyen,

Henning Pertiet & Andreas Bock

Die Boogie Woogie Show 2018

Eintritt VVK € 22,00 AK € 25,00

--------------------------------------------------------------------

September 2018

07. September 2018

Matthias Brodowy

Bis es euch gefällt

Eintritt VVK € 25,00 AK € 30,00

-----------------------------------------------------------------------

20. September 2018 20 Uhr

ALIX DUDEL Diseuse

„gestern war ich morgen schon“
Ein Chanson-Theaterabend mit Worten und Liedern von Friedhelm Kändler u.a.

am Piano: Uli Schmidt

VVK € 18 , AK € 22

--------------------------------------------------------------------

Oktober 2018

19.Oktober 2018 20 Uhr

JEANINE VAHLDIEK BAND

DIE BAND mit der HARFE!

...ein musikalisches Plädoyer für positives Denken, Fröhlichkeit, Mut, Ehrlichkeit und Lebenslust...

VVK € 18 , AK € 22

--------------------------------------------------------------------

November 2018

02. November 2018 20 Uhr

Tommi Baake präsentiert:

Die Super 8 Show -

Die schrägsten Filme aller Zeiten

Ein kuscheliger, familiärer Filmabend der besonderen Art.

VVK € 12,00 AK € 15,00

--------------------------------------------------------------------

Druckversion Druckversion | Sitemap
© KulturKaffee Rautenkranz